Nähgewichte

*Vielen lieben Dank für eure vielen Rückmeldungen zu den am Freitag getauschten Nähgewichten. Gerne will ich eurer Bitte nachkommen und zeigen, wie ich diese gemacht habe. Oftmals, wenn ich keine Ahnung habe ob ich nach vier Wochen noch weiß, wie ich es jetzt genau gemacht habe und mich dann ärgere, weil ich es nicht mehr so hinbekomme, mache ich einfach ein paar Bilder und anhand derer kann ich euch jetzt kurz zeigen wie es geht; bitte deshalb nicht so auf die Qualität gucken, denn die waren nur bei Dunkelheit schnell geknipst und tiefstehende Sonne macht Bilder auch nicht schöner (aber ich mag sie nicht bearbeiten).

Als Test für die Gewichte von Annette habe ich nämlich natürlich erst mal probiert, wie es gehen könnte und so sind auch noch fünf weitere Exemplare entstanden, von denen drei in meine Nähtasche für Kurse wandern und die anderen werde ich verschenken

Ihr benötigt:

  • Beilegscheiben aus dem Baumarkt (gibt es einzeln zu kaufen, aber so ein Merhfachpack ist deutlich günstiger)
  • doppelseitiges Klebeband
  • Stoffreste
  • Zickzack-Schere
  • Nadel und Faden
  • Papier, ein Zirkel, Papierschere
  • Knöpfe oder anderes Dekomaterial

Klebt zwei Beilegscheiben mit doppelseitigem Klebeband zusammen, damit sie nicht mehr gegeneinander verrutschen. Dann messt den Durchmesser eurer Beilegscheibe aus und fügt eine Nahtzugabe von 1 cm hinzu. Das ist der Radius für den Grundkreis. Durch die große Nahtzugabe habe ich die Dicke der beiden aufeinander gelegten Beilegscheiben aufgefangen – näht ihr später als echte Nahtzugabe mit 1cm, dann gebt hier die, für die Dicke noch entsprechende Strecke, hinzu.

Legt den Kreis auf euer Stoffstück und schneidet ihn mit einer Zickzack-Schere aus, sodass hinterher nichts ausfransen oder ausreißen kann beim Zusammenziehen. Anschließend legt ihr den Kreis mit der rechten Seite nach unten hin und faltet ca. 0,5 cm nach innen links auf links um. Dann verknotet ihr einen Faden und näht an diesem Rand außen entlang mit großzügigen Stichen durch beide Lagen, bis ihr wieder kurz vor dem Anfang zu euch hin durchstecht. Der erste Versucht mit einer Reihung ohne Umschlagen sah nicht so schön aus.

Legt nun die Beilegscheiben mittig ein und zieht vorsichtig mit Hilfe des Fadens den Stoff zusammen. Achtet dabei darauf, dass er sich gleichmäßig anreiht. Ist das geschafft, näht einfach ein paar Mal kreuz und quer, zuknoten und fertig. Ich hab dann mit dem gleichen Faden einfach noch den Knopf meiner Wahl gleich drangenäht.

So, ich hoffe ihr könnt damit etwas anfangen und wünsche euch viel Freude beim Anfertigen eurer Nähgewichte. Meine Exemplare schicke ich jetzt zur Linkparty “Klar Schiff machen im Nähzimmer”!

* Auf meinem Blog schreibe ich privat und ohne kommerzielles Interesse über mein Hobby und nenne oder zeige dabei auch Schnittmuster/Materialien/Bücher/Zeitschriften/… Dazu äußere ich in meinen Beiträgen meine freie persönliche Meinung. Auch verlinke ich andere Blogs oder Websiten, wenn ich dort Dinge von Interesse entdecke und mit meinen Lesern zu deren Information teilen möchte. Für alle diese Einschätzungen erhalte ich keine Gegenleistungen.


7 Antworten

  1. Kunzfrau sagt:

    Supi!!! Danke dafür. Habe ich mir schon gedacht, dass du die so gemacht hast! Ich brauche jetzt unbedingt Beilegscheiben!!!

    Gruß Marion

  2. nealich sagt:

    Liebe Ingrid, hab vielen Dank für das Tutorial, besonders das Herausfinden der richtigen Größe für den Stoffzuschnitt ist manchmal nicht so leicht. Pi mal Auge wird doch meist zu klein ;o) Irgendwann probiere ich mal die Scheiben als Nähgewichte, muss erstmal Nachschub ordern, die ich vorrätig hatte, sind anderweitig verbaut worden. Männer….
    Hab einen erholsamen Sonntag und liebe Grüße an Dich von Katrin

  3. Liebe Ingrid,

    vielen Dank für deine tolle Anleitung zu den schönen sommerlichen Nähgewichten. 🙂 Ich glaube, ich brauche jetzt auch welche.
    Na mal sehen … 🙂 Da weiß ich ja jetzt wo ich das nächste mal stöbere wenn wir wieder im Baumarkt sind….

    Viele liebe Grüße deine nähbegeisterte Andrea

  4. Liebe Ingrid,
    die Anleitung ist ja cool, jetzt weiß ich auch genau wie *hihi* MEINE Nähgewichte von innen aussehen. Das du mehrere Scheiben in ein Nähgewichtsblümchen gesteckt hast, habe ich schon entdeckt.
    Schön das auch du gleich mehrere davon gemacht hast, für unterwegs und auch zum Verschenken. Zwei meiner Daheimgebliebenen sind gestern schon umgezogen. 🙂 Zum Verschenken sind sie aber auch wirklich gut geeignet, nur deine bleiben für immer hier, die gebe ich nicht wieder her. ❤️
    Du Liebe ich wünsche dir eine gute Nacht und morgen einen schönen Wochenstart.
    Ganz liebe Grüße
    Annette

  5. Ja, sehr anschauliche Anleitung, danke dafür! lg, Gabi

  6. Das ist eine ganz tolle Idee.
    So sehen die natürlich viel hübscher aus, als die handelsüblichen Schnittbeschwerer.
    Vielen Dank!
    Liebe Grüße von Heike

  1. 4. März 2019

    […] für’s Restfest. Schon ewig möchte ich mir ein paar weitere Nähgewichte machen. Annette und Ingrid haben mich mit ihrem Tausch daran erinnert. Beide Varianten ihrer Nähgewichte haben mir gut […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.