Manches kann man ja erst nach Weihnachten zeigen bei den Weihnachtsfreuden von Starkyli und Antetanni, denn es gibt ja Menschen, die kiebitzen hier auf dem Blog.

Dazu gehört das Geburtstagsshirt vom kleinen Mann – ähm, ja inzwischen ist er nicht mehr klein, aber auch noch kein Teenager und zum Glück noch lang kein Mann … aber über die Wahl des Stoffes, den ich ihn diesmal hab aussuchen lassen, war ich dann doch verblüfft.

Immer wieder schreibt mir jemand, das würde doch kein Kind in dem Alter mehr anziehen, das sei peinlich vor den anderen Kindern und so – aber ich versichere ich zwinge das Kind hier zu nichts, er liebt seine Motive und seine Shirts, er sucht Stoffe und Schnitte mit aus und wir stehen auch manchmal da und halten gemeinsam Kombistoffe oder Bündchen hin und ich nähe es schlussendlich so, wie es ihm gefällt und so kam heuer dabei raus:

Längentechnisch ist diese Größe jetzt das absolute Maximum, was man aus den tollen Motiven vom kleinen Maulwurf von Stoff und Liebe rausholen kann. Die weißen Ränder um das Motiv sind oben und unten in den Nähten versteckt, damit ja kein Zentimeter verloren geht – aber jetzt ist Ende. Anfangs dachte ich „herrje, soll ich wirklich auf die Vorder- und Rückseite je ein Panel nehmen, wird das nicht zu bunt?“, aber das Braun war schwer zu kombinieren und so haben wir und dann auch noch für rote Ärmel entschieden, die Akzente aus den Panelen verbinden. Bisschen wild und farbig, aber es passt zu meinem Kind, das in mancher Hinsicht irgendwie auch so ist.

Da der Druck drei Motive enthielt, wurde aus dem dritten Motiv, hier kombiniert mit verschiedenen Brauntönen (auch hier war die Wahl der Kombistoffe echt schwierig), ein Shirt für die Tochter einer Freundin, die hoffentlich Freude daran hat.

Der Schnitt ist das legere Shirt von Klimperklein, den ich an meinem Kind fast zu weit finde. Vor allem die Schulterbreite fehlt ihm und so wirft es ein bisschen Falten an der Achsel – allerdings steht das Kind selten so still mit herunterhängenden Armen und dann gibt es auch viel Bewegungsfreiheit. An anderen Kindern finde ich diesen Schnitt oft perfekt – Emils Freunden passen die Shirts daraus immer sehr gut.

Da ich die Shirts, wie so oft vor Weihnachten erst in letzter Minute genäht habe, passt das perfekt zu einem Bingofeld und nach den Feiertagen muss ich dringend mal ein Runde drehen bei den Weihnachtsfreuden und mich bei anderen umschauen.

Mal sehen wie weit die anderen so sind bei den Weihnachtsfreuden – sicher schreien schon viele Bingo.

Ein Gedanke zu “In letzter Minute”
  1. Moin,
    das sind ja lustige und farbenfrohe Shirts. Wenn die Stoffe dann noch von dem kleinen Mann selbst ausgesucht wurden, ist das doch perfekt. Besser als schwarz in schwarz, diese Zeiten werden auch noch kommen.
    Liebe Grüße Carolyn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert