Schnee

Schnee ist mein Element, denn es ist ja Wasser … nur Gefrorenes eben … ich mag Schnee und ich vermisse ihn und wenn ich die letzten Tage aus meiner Heimat, dem Allgäu, die wunderschönen verschneiten Landschaften sehe, dann würde ich am liebsten hinfahren und es sehen, es riechen, es fühlen, die Nase in den kalten Wind halten, am allerliebsten wenn die Sonne vom Himmel strahlt.

Wisst ihr wie sich Schnee anfühlen kann, wenn ihr auf dem Fahrrad unterwegs sein, so wie ich früher täglich zur Schule (außer wenn so viel Schnee lag, dass meine Eltern ein Machtwort gesprochen haben) … er kann so ganz sanft herunterflocken und euch zärtlich streicheln, er kann euch eisig ins Gesicht peitschen, das Gesicht so richtig nass machen oder alle Varianten dazwischen.

Am allerschönsten ist Schnee, wenn man Abends bei dichtem Nebel und tiefhängenden Wolken ins Bett geht und am nächsten Morgen in einem Winterzauber aufwacht … leise ist Nachts der Schnee zart, aber doch in schönen Mengen vom Himmel gefallen und dann ist es Frühs am Himmel klar und eiskalt geworden und alles ist von dickem weißen Reif überzogen und dann … dann kommt die Sonne und es funkelt überall wie verrückt.

Als ich mal zu einem Freund sagte so, genau so muss ein Diamant funkeln … ihr könnt es euch sicher denken … Kopfschütteln und dann der Satz … bist du nicht Naturwissenschaftler? Ja schon und auch mit allen Sinnen, aber das ist einfach nur schön, lässt einen Innnehalten, berührt das Herz und irgendwie steht die Welt ein bisschen still …

Und so habe ich mich die letzten Tage als Ablenkung mit einem Nadelbriefchen beschäftigt und etwas für mich total Neues probiert, aber mir war danach, denn in mir waren so viele Erinnerungen … mit viel Traurigkeit wegen eines Freundes aus Kindertagen, mit dem ich meine Leidenschaften zu Wasser, Schnee und Eis immer teilen durfte. Die blaue Außenseite symbolisiert das Wasser in dem wir täglich geschwommen sind, die Flocken den herabrieselnden Schnee in dem wir getanzt haben, die glitzernde Innenseite das Eis auf dem wir Schlittschuh gelaufen und die Schneeflächen über die wir gefahren sind und dann ja, ach dann sollte es noch ein bisschen glitzern … wie Harnisch eben, einen wunderbaren Schnee, der knackt und knistert, wenn man darüber fährt. Einen halbwegs passenden Knopf habe ich dann entdeckt und mir bei meiner Schwiegermutter ein paar übrige Perlen erbeten, die ich dann völlig ungeschickt aufgebracht habe mit Nadel und Faden … irgendwie schepps und krumm und doch glitzernd und leuchtend … so wie es eben sein muss, das Leben …

Und es darf sich nun wiederfinden bei Susanne von Nahtlust und ihren 52 Nadelbriefchen, wo ich mich gerne auch bei Themen, die zu mir passen in diesem Jahr einreihen möchte. Danke für das schöne Tutorial, nach dem ich auch genäht habe. Und da die Flocke gern auch für andere Menschen funkeln will darf sie noch zu HOT und zum Dings vom Dienstag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 Gedanken zu “Schnee”