Treppenkisten

*Ich hatte ja das Glück von Jenny gleich zwei Stoffstücke zugesendet zu bekommen, denn sie hat mir auch eine Stickerei für meinen Sohn zugeschickt und er war sehr erfreut. Sie wurde aufgehängt und von ihm immer wieder betrachtet, was nun daraus werden solle. Der Junior war mit seiner Idee dann deutlich schneller wie ich mit meiner, denn er wollte damit unsere neuen Treppenkisten gestalten. Ständig liegen irgendwelche Sachen rum, die unten ins Haus kommen und eigentlich aber nach oben müssen und zwar zu demjenigen, dem sie auch gehören … ein allgemeines Plazieren auf der Treppe endet meist damit, dass sich keiner zuständig fühlt oder sie durchfallen in den Keller.

Der Junior hatte sich also schnell überlegt was er wollte: der tolle Traktor und der Fussball sollten getrennt werden und zusammen mit seinem Namenszug auf seine Treppenkiste und aus dem Reststoff wollte er die Namen von Mama und Papa auf die zweite Treppenkiste haben. Und das haben wir im ersten freien gemeinsamen Zeitfenster dann umgesetzt.

Dafür wurde der jeweilige Namenszug von ihm in einer klassischen Schulschrift spiegelverkehrt auf Vliesofix übertragen und auf den Stoff gebügelt. Er hat dann die Motive ausgeschnitten und ich die Namenszüge. Diese habe ich dann vorsichtig mit Backpapier dazwischen auf den Filz gebügelt, was diesmal überhaupt kein Problem war (ich habe da bei einem anderen Projekt schon mal die Erfahrung gemacht, dass der Filz geschmolzen und verklebt ist).

Die Mama-Papa-Kiste kann man wenden … hinten steht Papas Name drauf … und uns gefällt allen gut, dass man so immer weiß wo man die Dinge ablegen kann. Vielen lieben Dank also an Jenny für das Extrastoffstück – vor allem auch vom Sohn! Und unser Werk darf heute zum Dings am Dienstag und zu HOT und zu den Menschenskindern.

* Auf meinem Blog schreibe ich privat und ohne kommerzielles Interesse über mein Hobby und nenne oder zeige dabei auch Schnittmuster/Materialien/Bücher/Zeitschriften/… Dazu äußere ich in meinen Beiträgen meine freie persönliche Meinung. Auch verlinke ich andere Blogs oder Websiten, wenn ich dort Dinge von Interesse entdecke und mit meinen Lesern zu deren Information teilen möchte. Für alle diese Einschätzungen erhalte ich keine Gegenleistungen.

18 Kommentare

  1. Das ist ja eine tolle Idee!!! Die Erfahrung mit dem in-den-Keller-durchfallen habe ich hier leider auch schon machen müssen…
    Der Filz sieht sehr stabil aus und Deine Maschine hatte sicher ganz schön zu ackern, oder?
    Auf jeden Fall wieder ein tolles Mama-Sohn-Projekt!
    Ganz liebe Grüße an Dich und die Deinen
    Katrin

  2. Liebe Ingrid,
    eine super Idee. Das mit nicht mehr zuständig kenne ich hier auch. Eure Lösung gefällt mir total gut. ? Da hat der Traktor auch ein super zu Hause gefunden.

    Viele liebe Grüße deine nähbegeisterte Andrea ?

  3. Hoffentlich bewähren sich die schönen Treppenkisten! Bei uns fühlt sich auch nie einer zuständig, wenn ich oben (zum Runternehmen) oder unten (zum Hochnehmen) etwas hinlege. Zum Glück haben wir eine geschlossene Treppe, so dass die Dinge wenigstens keinen Abgang machen. Aber aufräumen muss ich meistens alleine….
    Liebe Grüße
    Ines

  4. Geniale Idee und toll umgesetzt 😀 Die Kisten sehen super aus. Aber wenn sowas bei uns stehen würde, dann würden wir vermutlich noch mehr lagern lach. Gruß Martin

  5. Liebe Ingrid,
    cool sind sie geworden , eure Kisten. Eine super Idee von deinem Junior. Jetzt müssen die Kisten mit Inhalt nur den Weg nach oben schaffen (ich fürchte daran würde es bei uns hapern *lach*
    LG
    Christiane

  6. Liebe Ingrid, die Idee ist wirklich toll….wir wohnen hier nur auf einer Etage, aber selbst da würde sich zumindest eine Kiste im Wohnzimmer gut machen um all das zu sammeln, was sich im Laufe der Tage so ansammelt.
    Liebe Grüße, Bettina

  7. Hallo Ingrid,
    die Treppenkisten sind ja eine geniale Idee. Schade, dass ich keine Treppe habe, sonst würde ich die Idee sofort übernehmen. Schön, wie Du die Kisten verziert hast.
    Liebe Grüße Viola

  8. Liebe Ingrid,
    eine tolle Idee. Schade, dass bei uns keine Kinder mehr im Haus sind. Auch haben wir eine geschlossene Treppe, aber die Kästen würden sich trozdem sehr gut machen. vielleicht sollte ich das für meine Kinder und Enkelkinder machen. Die freuen sich bestimmt. Sehr schön habt ihr Beide das gemacht.
    Genießt jetzt das schöne Wetter.

    Liebe Grüße Marita

  9. Servus Ingrid!
    Mir gefällt die Lösung richtig gut, auch noch mit Namen versehen! Danke fürs Zeigen beim DvD, eine schöne Osterwoche und liebe Grüße
    ELFi

  10. Die Kistchen sind sehr hübsch – ich finde sie auf Treppen aber gefährlich und unfallträchtig! Meine Meinung ist, auf eine Treppe gehört nichts.
    Man könnte sie ja unten und oben hinstellen, ein Stück neben dem Treppenauf- bzw. Abgang.
    Liebe Grüße, Sieglinde K.

  11. Na wenn das mal nicht einen extra Motivationsschub gibt, die Sachen mitzunehmen. Da hatte Emil die perfekte Idee. Ich finde es immer wieder schön zu lesen, wie er sich mit Stoffen und dem Thema Nähen auseinandersetzt.
    Liebe Grüße Sandra

  12. Oh wie schön diese Treppenkisten geworden sind, die haben mich doch gleich an deine tolle Swapkiste erinnert. Wunderschöne Idee und eine ganz tolle Umsetzung. Schön, dass ihr so viel selbstgenähte Sachen bei euch im Heim verwendet. Das finde ich einfach super und ganz große Klasse.
    Du Liebe, fühle dich ganz herzlichst gedrückt von mir an diesem besonderen Tag. 😉
    Alle lieben Wünsche besonders aber Sonnenschein, gute Laune und GESUNDHEIT!!

    Viele, liebe Grüsse
    Annette

  13. Liebe Ingrid,
    das ist eine super Idee. Solche Kisten wird es auch geben, sollten wir mal ein Haus mit Treppe besitzen. Wobei man die ja auch prima in die Diele stellen kann, dann kann abends das rumliegende Zeug ruckzuck im richtigen Zimmer verschwinden.
    Liebe Grüße
    Marietta

  14. Liebe Ingrid,
    die Kisten sind ja wirklich toll geworden! Wir kennen das hier auch nur zu gut mit den Sachen auf der Treppe… Meist erbarme ich mich und trage die Dinge hin und her, wobei das für mich (wir haben es auch mit Kisten probiert) besser klappt, wenn die Sachen einfach so da liegen. Das motiviert mich mehr, mal eben zuzugreifen, wenn ich eh hoch oder runter gehe. Ich hatte mal in irgendeinem Ratgeber die Regel gelesen, man soll nie mit leeren Händen eine Treppe im eigenen Haus hoch- oder runtergehen. Routine ist das bei mir (leider) nicht, aber seit ich diese Regel gelesen habe, fällt sie mir doch häufig genug ein, dass ich das Chaos auf der (bei uns ebenfalls offenen) Treppe zumindest nicht mehr im Keller aufsammeln musste 😀
    GLG Jana

  15. Where did you get the embroidery pattern for the tractor? I would love to have a copy of the picture of it if possible. Could you possibly email this to me? Thank you again for such great ideas!

Schreibe einen Kommentar zu Martin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.