Kalte Ohren

Dieser Tage wurde es dann doch zwischendurch richtig kalt und zugig und so wurden neue Mützen notwendig, denn der Dickschädel wird auch nicht kleiner … dafür wollte ich gern einen neuen Mützenschnitt ausprobieren, der ein bisschen wärmer ist über die Ohren, wenn der Junior morgens an der Bushaltestelle wartet und dann auf dem Schulhof noch, bis die Kinder in die Schule dürfen.

Als mir der Schnitt Ohrenwärmer von der Stoff Metropole als Freebook kürzlich in die Hände fiel, fand ich den ganz gut und habe ihn ausprobiert mit Umschlag und in doppelter Lage – so kann man auch immer gut Reste verbrauchen (hier von aktuellen Shirts und der megakuschelige Waschbär war noch in der Restekiste). Achtung – Motivstoffe für innen immer verkehrt herum zuschneiden …

Allerdings fällt er sehr sehr knapp aus – ich hatte extra die größere Weite genommen für seinen eher kleineren Kopfumfang und die Mützen sitzen eher stramm. Das geht gerade so, aber ich hoffe die Stoffe werden durch das Tragen noch ein bisschen weiter. Außerdem war dem Junior das mit dem doppelten Stoff und dem Umschlag dann wieder viel zu warm, weswegen ich noch eine einfach Mütze mit Umschlag nach dem bewährten Schnitt Minutenmütze von Klimperklein genäht habe. Dafür reichen noch kleinere Reste, hier war es das allerletzte zusammenhängende Stück des Hexagonstoffes.

So kann das Kind gut durch den Herbst und Winter kommen – ohnehin wandern die Mützen in der Schule sofort in den Ranzen und werden auf dem Heimweg keinesfalls getragen und ich kann kaum schimpfen, denn ich bin da leider genau so …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Gedanken zu “Kalte Ohren”