Corona Zeiten

*Eigentlich ist ja gerade mehr Zeit, aber auch nur eigentlich. Ich habe kaum was von mir hören lassen, denn in den letzten Wochen war mein Alltag, wie der von so vielen Menschen – vor allem auch Frauen ? – irgendwie voll … voll mit einem Erstklässler, dem die Schule so unglaublich fehlt wie mir früher und heute. Mit der Mama etwas für die Schule üben, nun ja das geht gelegentlich für kurze Zeit, aber es ist ganz klar, dass sein Lehrer dafür zuständig ist und er wird auch nicht müde mir zu sagen das dieser alles viel lustiger macht. Und jetzt geht das noch mindestens acht Wochen so weiter … puuhhh …

Für uns Lehrer ist die ganze Situation eine Gratwanderung zwischen zu viel und zu wenig an Unterricht, an Zuwendung, an Kümmern, an bei der Stange halten, an Notbetreuung … dabei bloss nicht den Überblick über irgendwen, oder -was oder gar die Technik oder den Datenschutz zu verlieren … und doch ist es schön, denn vielleicht wird das was wir so selbstverständlich sonst tun nun mehr gesehen. Und ein Vorteil ist uns im Moment sehr bewusst, denn wir müssen uns keine Sorgen um unseren Arbeitsplatz machen. Wir dürfen und wollen gern weiter arbeiten und wir werden Lösungen suchen und finden und in irgendeiner Form weiter machen für unsere Kinder, die Kleinen und die Großen. Hmm, eigentlich wollte ich das gar nicht schreiben, aber vielleicht musste das gerade raus.

Ja, was habe ich dazwischen noch getan … aus dem Bayernvlies der Staatsregierung viele Behelfsmasken genäht für die Diakoniegemeinschaft … Maskenschnitte getestet für uns, für die Familie und für Freunde, die aus verschiedenen Gründen danach gefragt haben….

Für gut befunden habe ich den Schnitt von Mira Rostock, den ich hier mit flauschigem alten Gummi meiner Oma versehen habe und in drei Größen (normal für mich, kleiner für den Jungen und größer für den Mann) genäht habe. Dieser liegt ebenso gut an wie der von Stoffwechsel – Katja Schauer, dem man finde ich anmerkt, dass eine Schneiderin sich hier viele Gedanken über möglichst pragmatisches Nähen gemacht hat und auch super erklärt, wie man schnell diese Falten erzeugen kann, die sich dann über das Gesicht spannen. An diese Exemplare habe ich aus Jerseyresten Nudeln drangemacht, die man sich von der Länge entweder so knoten und kürzen kann, dass man sie hinter den Ohren tragen kann oder man macht einfach am Hinterkopf eine Schlaufe. Auch hier kann man simpel kleinere oder größere Maße nähen.

Gerade für Kinder finde ich das hinter den Ohren einfacher zum Aufsetzen … ob das jemals in der Schule zum Einsatz kommt wage ich noch zu bezweifeln … in meiner Vorstellung zuppeln die doch ständig dran und langen sich erst Recht ins Gesicht und wie nehmen sie die dann richtig ab und feucht werden die doch auch schnell und dann die Schulbusse … nun ja. Lange Schnüre gehen ja für Kinder sowieso nicht.

Aber gerade in diesen Tagen wollte ich auch jemandem anders einfach eine Näh-Freude machen und so habe ich für die Herzensquilts von Viola von LyonelBsBlog zwei Herzen genäht. Viola mag es gern geometisch habe ich gelesen und so kam ich auf die Idee, das Herz in zwei verschiedenen Formen zu nähen. Basis ist die Vorlage von Cluck Cluck Sew- Heart Block, welche ich dann auf zwei verschiedene Arten gefüllt habe.

Und liebe Viola, ich freue mich auch sehr über die zwei hübschen Tauschstöffchen!

So, jetzt wisst ihr was ich die letzten Wochen so getrieben habe … und lasse euch zum Abschied meine im Moment liebsten Tiere im Garten da … so schön wie sie brummeln und hummeln … ich hoffe ihr bekommt Freuden geschenkt und verschenkt Freuden – ich finde auch das hält uns gesund!

* Auf meinem Blog schreibe ich privat und ohne kommerzielles Interesse über mein Hobby und nenne oder zeige dabei auch Schnittmuster/Materialien/Bücher/Zeitschriften/… Dazu äußere ich in meinen Beiträgen meine freie persönliche Meinung. Auch verlinke ich andere Blogs oder Websiten, wenn ich dort Dinge von Interesse entdecke und mit meinen Lesern zu deren Information teilen möchte. Für alle diese Einschätzungen erhalte ich keine Gegenleistungen.

13 Kommentare

  1. Liebe Ingrid,
    da warst du aber sehr fleißig an der Nähmaschine. 😁 Die Herzen finde ich klasse und die “Masken” sowieso. Super wie du dich einsetzt, bei uns ist das leider anders von der Lehrerin kamen bis jetzt zwei Anrufe… ach egal. Davon lassen wir uns doch die Laune noch verderben. 😁

    Habe einen tollen Sonntag und ganz liebe Grüße deine nähbegeisterte Andrea 🍀

  2. Ich habe schon vermutet, dass du mit Kind und Job und Masken gut beschäftigt bist. Für die Diakonie habe ich auch genäht und mich derweil dauernd gefragt, ob der Aufwand wirklich Sinn macht für die Einmalmasken. Jetzt nähe ich nach dem gleichen Schnitt Stoffmasken fürs Freiwilligenzentrum und noch ein paar Schalenvarianten. Den von Mira Rostock finde ich zu eng um die Nase, ich bevorzuge den von Pattydoo, mehr Platz zum Atmen.
    Grundschule mit Masken und Abstandsregeln finde ich einfach nur wirklichkeitsfremd. Aber als unser Bildungsminister gesagt hat, möglicherweise keine Schule mehr für manche bis zu den Sommerferien, ist mir doch ganz anders geworden, obwohl mein Sohn das Daheimbleiben gut mitmacht.
    Ja, und zwischendurch müssen kleine Freuden statt Pflichten her. Erstaunlich, wie unterschiedlich die Herzen wirken. Die lassen sich bestimmt vielseitig einsetzen.
    Hab einen schönen, erholsamen und sonnigen Sonntag! Liebe Grüße Christiane

  3. Oh ja… im Moment ist alles anders und doch bei uns allen gleich. Überall rattern die Maschinen für Masken. Aber wir werden das durchhalten, oder!? Immer ein Schritt nach dem anderen und Kopf hoch. Bleibt schön gesund!!! Viele liebe Grüße maika

  4. Hi Ingrid, wunderbar, dass Viola so schöne und vor allem so viele Herzen für ihre Quilts bekommt. Die Schulsituation ist wirklich nicht einfach zur Zeit. Das fordert von allen Beteiligten eine große Portion Engagement und Eigeninitiative. Wir sehr schwer werden, das nach später wieder zu einer einheitlichen Basis zu bringen.
    LG eSTe

  5. Das sind Einmalmasken, die du da genäht hast?! Das ist echt ein Riesenaufwand.
    Und ja, ich glaube dir das gerne, dass du mit Arbeit und Erstklässler mer als genug ausgelastet bist!
    Und noch acht Wochen so?! Das ist eine lange Zeit!

    Gruß Marion

  6. Liebe Ingrid, Du schaffst unglaublich viel und engagierst Dich zu so vielen Themen und alles mit hohem Anspruch und großer Effektivität, ich bewundere das sehr! Deine Herzen für Viola sehen toll aus und auch die Masken sind großartig, hier geht es jetzt auch gleich wieder weiter…..
    Hab einen schönen Sonntag, alles gute für Dich und die Deinen
    Katrin

  7. Wie fleißig auh du die mAsken genäht hast…es gibt immer noch Anfragen..also hören wir nicht auf!;-)
    Die Herzen für Violas Quilts sehen toll aus!

    LG und einen schönen Sonntag Klaudia

  8. Liebe Ingrid,
    um das Masken nähen kommt wohl keiner mehr herum. ich bin auch in die Großproduktion gegangen und jetzt kommt einiges zu kurz. Aber ich weiß ja wofür ich es mache. Fleiß warst du ja außerdem noch. Sehr schön sind die Herzen geworden. Ich wünsche dir einen guten Start zum wieder beginnenden Schulbeginn.

    Liebe Grüße Marita

  9. Liebe Ingrid,
    die Herzen sind wunderschön geworden! Ob das mit den Kindern in der Schule und den Masken so gut funktioniert, frage ich mich allerdings auch. Da wir ja noch ein Vorschulkind haben, bin ich überhaupt nicht auf dem Laufenden, wie die Regelungen zu Schule oder nicht hier in BaWü so sind. Ich glaube, zumindest die Viertklässler müssen hier auch bald wieder in die Schule, die kleinen Grundschüler bleiben auf jeden Fall noch Zuhause. Den Schnitt von Pattydoo habe ich auch ausprobiert, der Mann fand ihn in der größten Größe beim Einkaufen vorgestern okay. Ich selber mag die 3-Minuten-Maske nach Schnittwechsel lieber, aber ein Langzeittest (also mehr als zwei Minuten nach dem Nähen aufsetzen, steht noch aus und wird wohl auch nicht so bald kommen.
    Auch ohne Schulkind kann ich deine Empfindung, dass die Tage einfach voll sind, es gibt sehr viel zu tun. Ich bin zwar nicht in der Schule, aber auch im Bildungsbereich tätig und irgendwie fällt einem doch ständig noch etwas ein, was man noch zusätzlich machen könnte, um vielleicht noch ein wenig mehr zu unterstützen oder zumindest ein Lächeln zu schenken. 😀
    Ich wünsche dir und deiner Familie alles alles Gute!
    LG Jana

    1. Liebe Jana,
      das Schnittmuster von Schnittenliebe habe ich mir auch angeschaut. Brauchst du tatsächlich nur 3 Minuten pro Maske? Das brauche ich ja fast schon zum Zuschneiden, vom Bügeln dazwischen ganz zu schweigen. Oder beziehen sich die 3 Minuten auf die “reine Nähzeit”? Hmmm… Aber mir gefällt die Lösung mit der Jerseynudel gut, das probiere ich mal aus, wenn die Gummi- und Nahtbandvorräte zu Ende sind.
      Viele Grüße
      Anni

  10. Liebe Ingrid,

    die Herzen sehen toll aus! Hach, das Brummen und Summen draußen ist jetzt schon was Feines, wenn man die Augen schließt und sich einfach mal treiben lässt, vergisst man fast, in welchen “wilden Zeiten” wir uns befinden. Dein Engagement mit dem Maskennähen ist großartig – hier geht’s auch gleich weiter mit noch ein paar Masken (ich nähe sie nach dem kostenlosen Schnittmuster Maske 2 von Burdastyle, auch in Faltentechnik) und noch ein paar weiteren Nähplänen. Gut, dass das Auslüften auf dem Fahrrad heute Morgen schon stattgefunden hat. 😉

    Ich wünsche dir und einen Lieben einen schönen Sonntag und alles Gute.

    Liebe Grüße

    Anni

  11. Ums Maskennähen habe ich mich krankheitshalber “drücken können” (zum Glück), und jetzt sind bei uns alle schon so gut versorgt, dass ich keine mehr nähen muss. Puh. Es gibt wirklich wenig beim Nähen, das weniger Spaß macht als diese Masken. Auch wenn es natürlich Sinn macht: lieber mehrfach verwendbare als Einmalmasken. Bei uns kann der Große (Abschlussklasse) ab Montag wieder in die Schule, die Kleine (5. Schulstufe) hat ab 18. Mai wieder Unterricht in der Schule, jeweils die halbe Klasse. Beide (!) freuen sich schon sehr darauf, wieder rauszukommen. Beim Großen sind es dann die letzten Schultage, inklusive Matura….
    Liebe Grüße, Gabi

  12. Ach, Ingrid, wer hätte gedacht, dass wir uns mit all diesen Fragen herum schlagen müssen?
    Es ist eine verrückte Zeit und nur die Natur zeigt uns ein Stück Normalität. Das ist es, was auch mich gut bei der Stange hält.
    Bleibt gesund und fröhlich!
    Elke

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.