Strandtasche …

**[Werbung] Heute zeige ich euch den tollen Taschenschnitt “Keto”, geplant als Strandtasche von Tina Blogsberg, die ich zur Probe nähen durfte. Das allerdings ist eine längere Geschichte und weil mir erst unlängst wieder mal jemand schrieb, er fände meine ehrlichen Nähgeschichten so nett, also quasi nix “einfach von der Nadel gehüpft”, hier kommt mal wieder eine. Angefangen hatte es schon damit, dass ich nur noch einen besonders schönen Canvas als möglichen Taschenstoff neben einem knappen Stück dunkelblauen Kunstleders im Schrank fand. Aus diesem Canvas wollte ich mir unbedingt mal einen Shopper nähen, auf dem er schön zur Geltung kommt und dann dachte ich, der Schnitt passt doch auch dafür eigentlich, oder?

Also habe ich die Außenseiten zugeschnitten, nur an einem Stück die Nahtzugabe bei der Teilung vergessen, genäht und bisschen beschissen zum Ausgleich und mich recht gefreut, weil sich sogar das Kunstleder einigermaßen hübsch nähen lies und alles halbwegs gerade wurde (bitte nicht genau auf den Musterverlauf gucken, aber das läuft bei mir nicht unter Panne, sondern unter Individualität). Kunstleder schiebt die Nähmaschine ja gern mal und das lief hier ganz prima. Als Verstärkung Style Vil aufgebügelt, Kunstleder blieb heil, alles gut. Dann wollte ich das bereitgelegte Wachstuch für die Standtasche nähen und tja, das gefiel mir dann für einen Shopper so gar nicht … die Haptik mag ich sowieso nicht und ich vernähe es kaum.

Bei der Entscheidung, ob es dann doch eine Strandtasche werden soll (die ich eigentlich in Ermangelung eines Strandes nicht brauche und ja die große Schwester Eurybia besitze für diese Zwecke, die hier sehr geliebt wird) oder ein Shopper, fiel mein Blick auf den bunten Canvas … ja, ich will die selber nutzen und dann vernähe ich den Canvas auch innen … ich finde den Stoff einfach so megaschön. Den Stoff ausgebreitet und sofort gesehen, dass er nicht reicht ohne ihn zu stückeln … geärgert … überlegt und dann ein Stück im Ganzen und das zweite Futterteil in Stücken herausgeschnitten.

Die Teile in einem Fall super genau, aber im anderen überhaupt nicht passend aneinandergefügt und nochmal geärgert. Und dann habe ich einfach über die ganze Breite der einen Taschenhälfte über diese Naht aus dem Rest vom Kunstleder eine etwas andere Reißverschlusstasche wie in der Anleitung genäht. Ich mag so große Innentaschen zum Verschließen, das passt also gut. Auf die andere Seite kam die offene Tasche und was soll ich sagen, hier begann der Kunstlederfluch … Stiche ausgelassen, im Schneckentempo weitergenäht, nochmal genäht …

Endlich waren die beiden Taschenhälften fertig und ich steckte alles zusammen und fing an zu nähen und dann dämmerte mir … äh ich glaube ich habe beim Innenteil ein paar Seiten in der Anleitung überblättert (das Kind war dazwischen vorbeigekommen und hatte am PC rumgedrückt) … grrr … es fehlten das Anbringen des Verschlusses mit Verstärkung und die Träger. Träger gesucht und das, was ich mir eingebildet hatte, war nicht mehr da (inzwischen bemerkt, dass es längst vernäht wurde) … nur noch kurz geärgert, den Autogurt für gut befunden und ruck, zuck angenäht, schön dreifach, damit es gut hält … ja und dann dauerte das Trennen und Ärgern länger … ist ja auch zu doof, wenn man die Gurte an der Innenseite festnäht …

Schlussendlich wurde die Tasche dann durch die natürlich wieder aufgetrennte, weil vergessene Wendeöffnung geboren, vorsichtig gebügelt (Autogurt, Kunstleder) und abgesteppt … allerdings Stunden später nach den gefühlt tausendsten Fehlstichen der Nähmaschine, mehrfachem Nadel-, Garn- und Füsschenwechsel und weil sie vorher einmal mit Schwung aus dem Fenster flog.

Aber jetzt ist er fertig mein Shopper und ich glaube das wird ein Dauerbegleiter, denn ich mag die Form dieser Tasche, die ihr übrigends im Ebook auch als kleiner (Kinder)version nähen könnt. Ich mag auch ihren breiten Boden, der Übersicht in der Tasche schafft, das offene Fach für das, was man schnell in die Tasche legen und wieder rausholen will; das geschlossene Fach für die Wertsachen. Es passen locker ein großes Handtuch, Badezeug, ein kleines Handtuch, Lektüre, Getränke und ein Strandkleid rein und damit auch für mich größere Einkäufe. So freue ich mich am Schluss, dass ich Dank der ausführlichen Anleitung von Tina die Tasche nähen durfte und wisst ihr was lustig ist … ich habe meine Tasche als Shopper in der Probenähgruppe gepostet und dann … wurde tatsächlich aus der Strandtasche ein Shopper! Und so wandert sie nun am Mittwoch zur “Kreativen Sommerzeit“!

** [Werbung] Für dieses Probe-/Designnähen wurde mir vom Ersteller das Ebook kostenfrei zur Verfügung gestellt und/oder die im Text gekennzeichneten Materialien der genannten Verkäufer/Hersteller. Meine Meinung äußere ich jedoch frei und ohne Beeinflussung.

9 Antworten

  1. Maika sagt:

    Ach toll! Am Ende ist wieder alles gut geworden und ein toller Shopper. Ich freu mich mit dir ubd wünsche dir tolle Erlebnisse mit ihm. Viele liebe Grüße maika

  2. Marita sagt:

    Liebe Ingrid,
    solch Nähgeschichten kenne ich auch nur zu gut. Manchmal ist eben Wurm drin. Das Ergebnis kann sich aber sehen lassen und du bist mit einer schonen Tasche belohnt. Ist doch egal ob Schopper oder Strandtasche.
    Liebe Grüße, Marita

  3. Ines sagt:

    Die Tasche ist einfach nur schön – und der Stoff hat eindeutig nur auf diese Tasche gewartet! Und wahrscheinlich mache ich um Kunstleder auch diesen großen Bogen, da ich Pannen befürchte. Aber diesen Schopper nähe ich auch noch – nur vielleicht nicht mir Kunstleder….
    Liebe Grüße
    Ines

  4. Karina sagt:

    Liebe Ingrid,
    eine tolle Tasche hast du gezaubert.
    Zum Glück ist alles gut geworden und das Ergebnis zählt:)
    Liebe Grüße
    Karina

  5. Liebe Ingrid,
    bei deinem ersten Bild dachte ich cool Autogurte als Träger und dann sicher habe ich mich verguckt. Dann lese ich am Schluss es waren doch die Gurte und bin begeistert. Die Tasche könnte getrost so auch bei mir einziehen. 🙂 Das kenne ich, wenn der Wurm erst einmal drinn ist dann ist er sehr hartnäckig. Aber Ende gut alles gut und ich finde du kannst jetzt super shoppen gehen.

    Viel Spaß dabei und ganz liebe Grüße deine Andrea

  6. Ulrikessmaating sagt:

    Hej Ingrid,
    Ich wär ja zu gerne dabei gewesen 🙂 aber ohne pannen weiss man so ein gutes stück ja gar nicht zu schätzen, der schweiss ehrlicher näharbeit sozusagen 🙂 ich kenn das und finde deine nähgeschichten einfach nur herrlich! Ein klasse shopper und der canvas gefällt mir auch total. Die autogurte sind megacool, das hat doch keiner! Ganz lg aus dänemark, ulrike 🙂

  7. Klaudia sagt:

    Liebe Ingrid,
    ich kann es nur bestätigen, ohne Pannen läuft es manchmal nicht….doch deine Tasche ist ist absolut klasse geworden. Den gewählten Stoff dafür, finde ich toll!

    Liebe Grüße und ein schönes WE,wünscht dir
    Klaudia

  8. nealich sagt:

    Liebe Ingrid, solche Umwege braucht es manchmal um zu einem tollen Ergebnis zu kommen ;o) Dein neuer Shopper ist Klasse und wird sicher viel genutzt und heiß geliebt!
    Hab einen feinen Sonntag, liebste Grüße an Dich
    Katrin

  9. Liebe Ingrid, (wo ist mein Kommentar, hab ich den nicht abgeschickt?) Shopper oder Strandtasche, ist eigentlich egal, oder? Einfach schön, groß und geräumig, ganz wunderbar finde ich Deine Tasche! lg, Gabi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.