Wir machen klar Schiff – Webware I

Heute Morgen hatte ich ein endlich mal ein bisschen Zeit und keiner lag mehr darnieder. Ich muss sagen, die Sehnsucht nach Sommer, freien Tagen und dem Meer hat mich diese Tage mal wieder gewaltig überkommen – so manche Bloggerinnen und dieser Monat sind nicht ganz unschuldig daran. Und so habe ich als erstes zu den Resten meiner maritimen Stoffe gegriffen und heute morgen auf der Terasse meine ganz persönlichen Auszeit genommen.

Solche MugRugs habe ich noch nie selber gemacht und ich hatte Lust eine etwas andere Technik dazu auszuprobieren, die ich hier bei einem kleinen Quilt schon mal angewendet habe und wie ich das gemacht habe erkläre ich denen, die es noch nicht wissen hier einmal kurz:

  • Schneidet euch Stoffreste in Streifen – ich habe hier 3cm Breite genommen.
  • Legt zwei Enden im 90°-Winkel rechts auf rechts und näht sie diagonal zusammen.
  • Legt dann direkt daran das freie Ende mit dem nächsten Streifen wieder im 90°-Winkel rechts auf rechts und näht sie diagonal zusammen. Macht das mit allen Streifen in einer langen Kette.
  • Trennt dann die Nahtstellen voneinander und schneidet das überstehende Dreieck bis auf eine kleine Nahtzugabe zurück und bügelt dann alles glatt – meine Schlange war ca. 3m lang.

  • Legt dann die Enden aufeinander und näht am Stoffstreifen entlang bis zum Ende. Schneidet dieses auf und bügelt das Nähwerk glatt.
  • Wiederholt diesen Schritt so oft, bis ihr ein Format erreicht habt, das euch gefällt und schneidet es dann noch gerade – bei mir ca. 18cm x 24cm.

  • Bügelt auf die Rückseite einen Vliesrest auf und schneidet euch einen Rückseitenstoff zurecht.
  • Legt diesen rechts auf rechts und näht außen herum bis auf die Wendeöffnung.
  • Wendet das Nähwerk und bügelt kräftig, damit ihr dann beim Absteppen die Wendeöffnung gut verschließen könnt.

Das war mein erster MugRug, aber in nächster Zeit plane ich meine ganzen Webreste zu eben solchen zu verarbeiten, da ich ja an irgendwas mal die Technik des Quiltens üben muss und das auf einer überschaubaren Größe. Hier habe ich mit einfachen Wellen angefangen. Hach – hattet ihr die Tage auch eine schöne Auszeit? Sonst gönnt euch eine!

Jetzt bin ich gespannt wie weit ihr schon seid mit euren Resten und gehe mal gucken welche Ideen ihr sonst noch so habt. Die Linkparty ist noch bis 28.Februar geöffnet, wo auch unser großes Finale steigt und ich gehe noch zu Maritimes&Meer.

  • Schnitt: einfach so
  • Stoffe: Webstoffreste

Merken

Merken

12 Antworten

  1. Liebe Ingrid!
    Ein wunderschönes MugRug! Und die Technik ist ja interessant. Das muss ich mir mal merken – für eine kleine Auszeit für mich!
    Liebe Grüße
    Doro

  2. vonKatja sagt:

    Hallo,
    es ist eine wirklich gute Idee um mal die Reste wegzubekommen…Davon habe ich leider auch zu viele…das kommt davon,wenn man sich auch von den kleinsten Schnippseln einfach nicht trennen kann:-) ich hoffe,dass ich auch mal dazu komme, mein Schnippsel so zu verarbeiten.
    Liebe Grüße
    Katja

  3. Dein MugRug ist einfach TOLL geworden! Lieben DANk für Dein Tutorial! Ich glaube ich habe es in der Art schoin einmal mit so Rollen für Decken gesehen! Klasse Idee die Reste so zu verwerten. Liebe Grüße Nicole

  4. Tolle Idee, das System der Jelly Roll Decke in klein für einen Mug Rug anzuwenden.
    Das muss ich mir merken. Ist bestimmt auch toll zum üben.

    Liebe Grüße
    Sabrina

  5. nealich sagt:

    Hallo Ingrid,
    ein toller MugRug!!! Das erinnert mich dran, dass ich mir auch einen oder mehr nähen wollte… Es sind ja auch noch Streifen da ;).
    Alles Liebe, Katrin

  6. Hej Ingrid,
    das ist ja fast wie beim Schrägband selber machen :0) die technik für so einen mugrug habe ich noch nicht gesehen, muss ich probieren, sieht jedenfalls toll aus! ganz LG aus dem nächtlichen Dänemark, ulrike :0)

  7. Anni sagt:

    Toll! Ich gestehe, meine Stoffreste sind meistens gar nicht so kleine Stücke oder Streifen. Ich hebe so viel Zeugs auf, dass ich aber bei den Stoffen gar nicht erst damit angefangen habe. Da landen die Reste meistens im Müll. Schande über mich, wenn ich sehe, welch tolle Sachen aus solchen Streifen entstehen können. Aber nun denn, ich muss mich noch so viel an anderen Stellen sortieren, da kommen die Stoffreste erst später dran. Dennoch, ein paar Fitzelchen habe ich und die machen sich heute genäht auf den Weg an… (darf ich noch nicht verraten).

    Danke für die tolle Aktion von dir, Marita und Ulrike. ♥

    Viele Grüße von Anni

  8. Inge sagt:

    Wie, Du hast vorher noch keine Mugrugs genäht? Bei mir tummeln sich überall welche und diue Enkelkinder spielen viel damit.
    Deines gefällt mir – die Machart habe ich noch nicht.
    Liebe Grüße, Inge

  9. Liebe Ingrid,
    das ist ja ne interessante Technik. Die muss ich mir mal genauer anschauen. Und ja, MugRugs wollte ich auch mal nähen. Vielleicht kann ich ja beides kombinieren? Deine tolles Ergebnis macht auf jeden Fall Lust drauf.
    Liebe Grüße, Sandra

  10. Anja sagt:

    Wirklich hübsch und eine schöne Idee der Resteverwertung. Ich habe inzwischen eine Menge Mug Rugs, passend zu fast jeder Jahreszeit.

    LG Anja

  11. Guten Morgen liebe Ingrid!
    Deine Mug Rugs sind total klasse geworden, Mir gefallen sie sehr gut und es sit einen gute Resteverwertung.

    Liebe Grüße Marita

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen