Weihnachtscountdown … aus der Wichtelküche – Rezeptideen II

Heute stelle ich euch in der Wichtelküche eine Geschenkidee vor, die ich sehr mag – nicht nur an Weihnachten, sie ist sehr wandelbar. 

… und heute gibt es Kekse im Glas

In unserer Familie gibt es eine Tradition, die mir bis heute wichtig geblieben ist. Bei uns haben alle gebacken wie verrückt und zwar nicht nur einfache Plätzchen, sondern sehr aufwendige und komplizierte Rezepte. So gab es bei meinen beiden Omas und bei meiner Mutter jeweils sicher 20-30 verschiedene Sorten zu probieren … aber … und nun kommt das dicke Ende – die ersten Plätzchen gab es wirklich erst an Weihnachten. Am heiligen Abend bei meiner Mutter, am ersten und zweiten Feiertag jeweils bei den Großmüttern und ehrlich gesagt finde ich dieses gespannte Warten auf die liebevoll gebackenen Plätzchen – und die gibt es heute nur noch bei meiner Mutti  und der Vati hilft wie immer tüchtig mit – immer noch schön. Ja, ich bekenne, ich esse wirklich keine Plätzchen vor Weihnachten. Im Advent gibt es bei uns Lebkuchen, Nüsse, Mandarinen, Trockenobst und eben die Adventsplätzchen: Spekulatius und Schokoplätzchen.

Andere hatten da im Advent immer Mitleid mit mir und so durfte ich als Kind bei der Oma einer Freundin dann Kekse backen (das sind ja keine Plätzchen) und das fand ich immer super – in der Weihachtszeit kann man sie ja einfach weihnachtlich backen. Das Rezept habe ich als ich anfing zu studieren zum Glück gleich noch mitbekommen (inklusive einer Keksration) und das verwende ich immer dafür und wandle es ab, wie es mir gerade in den Sinn kommt. Das Rezept könnt ich euch als Rezeptkarte für 400ml und 600ml downloaden.

 
Selber Kekse backen ist also eine tolle Sache, weil es super einfach ist und auch Kinder es selber können oder mithelfen dürfen. Und damit das öfters gemacht wird, kann man zu Weihnachten (oder auch sonst) ja die Zutaten (individuell abgestimmt) mit einem Rezept verschenken und das geht so:
  • Man nimmt ein Weckglas oder großes Gurkenglas und stellt die Zutaten für das Grundrezept bereit. 
  • Dann füllt man das Glas mit Zutaten in Schichten so ein, dass es schön aussieht. Ich habe hier 400ml Gläser verwendet (von hier), hänge aber auch das Rezept für 600ml Gläser an. 
  • Dann das Glas zumachen und dekorieren.
  • Zum Schluss ein Rezept anhängen und verschenken. Einen Rezeptanhänger für Weihnachten habe ich hier für euch vorbereitet, wenn ihr mögt (400ml, 600ml)

 

Teile von Großproduktionen sehen dann so aus – und sind locker mehrere Monate haltbar, weswegen man sie rechtzeitig vor Weihnachten herrichten kann.


Eure Beiträge zur Wichtelbäckerei könnt ihr hier verlinken und die Lebkuchenglocke gewinnen – und ich schicke sie noch zu HOT und Dienstagsdinge.

8 Antworten

  1. Mhhmm das sieht lecker aus. Und das erst an Heiligabend angefangen wird mit Plätzchen essen kenne ich von meinen Eltern auch. Und 15-20 Sorten bekommen wir auch oft zusammen, jetzt teilen wir es uns auf. Jeder backt ein paar und dann wird geteilt.
    Liebe Grüße
    Lisa

  2. Also… so häufig wie ich auf die Gläser geschaut habe, muss ich schon mindesten 3kg zugenommen habe….. hahhaha! Das sieht lecker aus! Ich verstehe es nur nicht richtig… ich das schon fertig zum essen (mit Löffel im Glas) oder eine Backmischung?!? Irgendwie bin ich etwas schwer vom Begriff… vor allem um die Zeit… 😉
    Liebste Grüße und danke für die Inspiration,
    Betty

  3. Die selber gemachten Backmischungen habe ich im lezten Jahr verschenkt. Sie sind super angekommen.
    Deine sehen auf alle Fälle toll aus!
    Gruß Frau Käferin

  4. Sehr schön…..das ist eine tolle Idee! Ich muss gestehen…..backen ist ja mein ärgster Feind……ich bin so unendlich froh, dass diese Aufgabe bei uns die Oma übernimmt!
    Lieben Gruß
    Gisi

  5. maikaefer sagt:

    Oh Ingrid, ist das toll! Sowas liebevolles und sooo toll geschrieben! Ich bin ganz gerührt und begeistert!!!!!!!!! LG maika

  6. Anja sagt:

    Lecker und diese vorbereiteten Köstlichkeiten sind immer super.Bei mir scheitert so was meist schon an den Gläsern… 🙂

    LG Anja

  7. Frau JoLou sagt:

    Ich freue mich jedes Jahr aufs Backen und dann sind die kinder wieder viel zu hektisch uns ich zu perfektionistisch und dann kaufe ich Lebkuchen, hahaha

  8. Marietta sagt:

    Eine sehr schöne Idee. Backmischungen habe ich auch schon verschenkt, dieses Rezept klingt Lecker und toll finde ich, dass man es nach Geschmack ändern kann.
    Lieben Gruß
    Marietta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen