Weihnachtscountdown … aus der Wichtelküche – Rezeptideen I

In der Weihnachtsbäckerei , gibt es manche Leckerei, …
 

… so, summt ihr jetzt schon alle oder singt gar lauthals? 
In Woche 3 beim Weihnachtscountdown geht es nun in meine Wichtelküche oder um genauer zu sein in die Wichtelbäckerei und da werde ich euch drei  Rezepte vorstellen, die sich zum einen zum Verschenken eigenen – zum anderen aber auch dazu sich mit der Familie in die Küche zu stellen und gemeinsam zu backen. Mit allen verbindet mich etwas Besonderes, welches ich euch dazu gern kurz erzählen möchte.

… und heute gibt es LEBKUCHEN …

Als Kind kann ich mich noch gut daran erinnern, wie wir auf die ersten Lebkuchen gewartet haben im November, denn gegessen wurden sie pünktlich am ersten Advent, der damit den Beginn der Adventszeit und damit des Wartens auf Weihnachten markierte. Und das Gemeine daran war, dass wir wussten wo sie aufgehoben wurden und das seit September … nun werdet ihr euch fragen waren die damals auch schon so irr wie heute die Geschäfte?” aber nein … das kam so: die Nachbarin von gegenüber buk pünktlich am ersten Schultag im September Honigkuchen und zwar sehr sehr viele und die mussten dann drei Monate in Blechdosen ruhen, bis sie wirklich richtig saftig und lecker waren – verrückt, aber es stimmte. 
Das Rezept habe ich, aber ich verpasse den Moment natürlich jedes Jahr aufs Neue … – aber irgendwann werde ich es schaffen und dann an sie denken. Damit es aber auch bei uns Lebkuchen geben kann, denn ich muss zugeben die gekauften mag ich nicht wirklich und sie sind mir immer viel zu groß, backe ich diese selber und zwar nach einem schnellen Rezept (das mir weitergegeben wurde von einer Freundin) und mit einem sofort essbaren Ergebnis. Meine bevorzugten Größen sind die 5cm und manchmal auch 7cm Durchmesser (zum Verschenken) und das Ganze geht so – hier zum Download der Rezeptkarte:

 
Falls sich jetzt jemand fragt, was denn eigentlich eine Lebkuchenglocke ist, dem sei gesagt es ist etwas Geniales. Man schmiert den Teig in die Glocke, klebt die Oblate drauf und dann dreht man die Glocke und der Lebkuchen fällt auf das Papier und sieht schön aus. Kein Geklebe und Gebappe mehr. 

Entdeckt habe ich sie vor Jahren um die Ecke bei meiner Arbeitsstelle, wo ein kleiner Betrieb sie in Handarbeit aus Ahornholz herstellt und verkauft (und nein – ich habe mit diesem Betrieb überhaupt nichts zu tun, habe meine und viele verschenkte Glocken alle käuflich erworben und finde sie einfach toll) – und so eine verlose ich als Preis unter allen, die sich hier bei mir in der Weihnachtsbäckerei diese Woche (bis nächsten Sonntag 12:00 Uhr) verlinken – ich freue mich! 

13 Antworten

  1. ELKE sagt:

    Das hört sich ja ganz toll an, ich bin begeistert! !👍 hab schon lange keine gebacken. Leider mag bei uns niemand das Orang/Zitronat😕
    LG Elke

  2. LuLu sagt:

    Lecker!!! Und ich habe mich immer gefragt wie man die so perfekt rund kriegt…jetzt ist alles klar 🙂
    Liebe Grüße,
    Lee

  3. Mamawerk sagt:

    Was für ein Einstand, bisher habe ich immer den Teig gleich fertig beim Bäcker vor Ort gekauft, dieses Jahr werde ich es wohl wagen;-). Ich freue mich auf viele Ideen. LG lässt dir da- Frau Mama;-)

  4. Danke für das schöne Rezept. Die Lebkuchenglocke ist ja ne geniale Idee. Kannte ich noch gar nicht. Die Internetseite des Herstellers ist toll- war gerade bisschen schauen.
    Freu mich auf diese Woche mit leckeren Rezeptideen :o)
    Liebe Grüße,
    Janet

  5. maikaefer sagt:

    Oh Ingrid, ist das toll geworden. Ich rieche plötzlich überall den wunderbaren Lebkuchen -Duft…. schade, nur virtuell. .. Aber auch das ist schon so toll. Ganz liebe Grüße maika

  6. Marietta sagt:

    Bis auf das Zitronat und Orangeat klingt das sehr Lecker, aber das kann man ja durch was anderes ersetzen. Z. B. Rosinen und gehackte Mandeln.
    Die Lebkuchenglocke klingt wie etwas, das in meinem Haushalt noch fehlt. 🙂
    Lieben Gruß
    Marietta

  7. Wenn du in der Nähe wärst würde ich sagen komm vorbei, hier riecht das ganze Haus seit Tagen so …. 🙂

  8. Valomea sagt:

    Ach, ich freue mich auch schon! Die Große hat ein paar Tage Urlaub und wir werden backen! Wir sind ein eingespieltes Team und die Rezeptliste ist lang. Ich werde berichten…… Lebkuchen werden nicht dabei sein, das ist nicht das Lieblingsgebäck unserer Familie….
    LG
    Valomea

  9. Starky sagt:

    Das ist ja cool und ich brech mir immer einen ab, den Lebkuchen ordentlich auch die Oblaten zu bekommen.
    Jetzt bin ich richtig neidisch, dass das gewonnen werden kann ,aber nicht von mir seufz…
    LG Starky

  10. Starky sagt:

    Eben gesehen, du hast ja netterweise die Homepage dazu geschrieben, Also gleich mir selbst bestellt 🙂

  11. diekleineschneiderei sagt:

    Hallo!
    Elisenlebkuchen gehören bei uns seit Jahren zum festen Bestandteil der Adventszeit. So eine Lebkuchenglocke habe ich allerdings noch nirgens gesehen. Danke für den Tipp!
    Sobald es auch in unserer Küche losgeht, werde ich Deine Linkparty sicher nutzen!
    Viel Spaß beim Backen,
    Désirée

  12. Marietta sagt:

    Hab jetzt endlich die Lebkuchenglocke ausprobiert. Hier könnt ihr mal gucken: http://h-mundc.blogspot.de/2015/12/weihnachts-countdown-rezeptideen-die.html
    Lieben Gruß
    Marietta

  1. 23. November 2019

    […] ja, in der Blechdose ist meine Arbeit vom Buß- und Bettag … die schnellen Adventslebkuchen, die ich hier auf dem Blog im ersten Weihnachtsfreudenjahr schon mal gezeigt habe. Das Rezept […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.