6 Köpfe-12 Blöcke – Februar

Im Februar heißt das Thema des Blockes „Churn Dash“ und wurde  präsentiert von Nadra von EllisandHiggs. Beim Countdown habe ich bei Andrea von der Quiltmanufaktur gelernt, woran man hochwertige Patchworkstoffe erkennt und bin froh, dass ich dabei nicht daneben lag. Beim ersten Block habe ich bemerkt, dass bereits die leicht unterschiedliche Dichte von Stoffen zu Verzerrungen führt. Darauf will ich bei den folgenden Blöcken achten so gut es geht – auch bei meiner Wahl für diesen Monat:

Gespannt war ich auf den schon angekündigten Beitrag zur Verwendung von Sprühstärke von Nadra von EllisandHiggs – wohl etwas woran sich die Geister scheiden. Für meine Beginnerambitionen ist das glaube ich eher überzogen und ich finde es extrem aufwendig und risikoreich, wenn ich mir die vielen braunen Flecken so ansehe … ich glaube ich probiere es mal aus mit den Resten – auch eine Heizung zum Trocknen habe ich nicht.

Die Entstehung der wunderschönen Designs und Farbenexplosionen von Gesine von AllieandMe bleibt für mich einfach ein Gefühlswunder, auch wenn sie wunderbar versucht hat zu erklären wie bei ihr aus einer Layoutidee ein fertiger Block wird – incl. sehr hilfreicher Zuschneidetipps! Ich verwende lustigerweise Nadeln und Clips genau wie sie, aber es bleibt für mich ein Problem zu erkennen, ob die Nähte wirklich beim finalen Zusammennähen aufeinandertreffen wie ich gesteckt habe – vielleicht mit mehr Übung? So soll mein Februarblock diesmal so aussehen:

Auf den Nägeln brannte mir nach vielen FB-Diskussionen auch das Thema wohin man die Nahtzugaben wann bügelt … hier gehen die Geschmäcker laut Katharina von Greenfietsen wohl sehr auseinander und ich muss herausfinden, was ich lieber mag. Beim ersten Block habe ich auseinander gebügelt, das ging ganz gut, bei Taschen lege ich oft die Nähte in entgegengesetzte Richtungen. Bisher hat mich die Bügelfrage gar nicht beschäftigt – immerhin bügel ich jetzt überhaupt … hier mache ich es mir einfach und halte mich an die Anleitung … und tatsächlich fand ich das beschriebene „Einrasten“ der Nähte super.

Diesmal kam ich mit dem Zuschneiden schon ganz gut zurecht, eine drehbare Matte hätte ich mir aber ebenso gewünscht wie Tipps zum Schneiden der Diagonalen … wie schafft man es bloss, dass die nebeneinander exakt liegen bleiben, wenn ich das Lineal wegnehme/drehe … und dann habe ich mir mal alle Varianten aufgelegt, die möglich wären …

Ich bin dann bei meiner Ursprungsidee geblieben, da ich so das Thema des Blockes, das Butterfaß, am besten getroffen fand. Ich freue mich jetzt hier das Ergebnis zu zeigen und es bei Nadras ChurneDash-Sammlung zu verlinken.

Merken

2 Kommentare

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses cookies to enhance your experience. By continuing to the site you accept their use. More info in our cookies policy.     ACCEPT